Traumwagen


Es war in den sechsziger Jahren mehr als es üblich Autoquartett zu spielen. Bereits damals hatte ich einen Traumwagen, der auch in jener Zeit sicherlich kein Wagen der Superlative war. Dennoch schien er für mich unerreichbar. Es sollte ein paar Jahre dauern bis ich bei einem Alfa Romeo Händler im Laden stand und meinen ersten, neuen Traumwagen erstand.

Alfa Romeo Giulia Nuova Super 1.6

Eigentlich wollte ich 1976 den gerade erschienen VW Golf GTI kaufen. Da ich damals keine Probefahrt machen konnte, der GTI stand noch nicht zur Verfügung, sollte es der BMW 1502 werden. Dieser war mir aber mit den gewünschten Extras zu teuer.
Ein Blick auf die andere Straßenseite und ich sah ihn, den Traumwagen aus dem Autoquartett. Im klassischen Alfa Romeo Rot, mit schwarzen Kunstledersitzen stand er im Schaufenster. Also nichts wie hinein. Nach einer Probefahrt war es klar, dieser wird es sein! Ein paar Tage später stand ich wieder im Laden und bezahlte 12.500,- DM in 50,-DM Scheinen. Der Verkäufer mußte eine ganze Weile zählen. Dann war es meiner! 112 PS, 1,6 Liter Hubraum, Weber Doppelvergaser, bereits damals mit 4 Scheibenbremsen! Und der Zigarettenanzünder erst. Man steckte die Zigarette rein und die angezündete Zigarette sprang hoch. Klassische Rundinstrumente, mit Zusatzinstrumente in der Mittelkonsole, Wow, das war ein Anblick! Und natürlich nicht zu vergessen, das echte Dreispeichen-Holzlenkrad.

Kaum zu glauben! Der etwas hohen und kantigen Form sah man nicht an, dass sie im Windkanal getestet worden war. Sie hatte einen Widerstandsbeiwert (Cw) von nur 0,34. Das war damals ein verdammt guter Wert! Im Sommer 1974 wurden die Giulia Super von der „Nuova Super“ abgelöst, mit umfassendem Facelift. Fahrwerk und Fahrleistungen waren verbessert, im sachlicher werdenden Stil der Zeit bekam sie einen dunklen Kunststoffgrill und Doppelscheinwerfer von gleicher Größe. Das „Knochenheck“ mit der charakteristischen Sicke wurde zugunsten einer glatten Kofferraumhaube geändert. In der Ausstattung war das Fahrzeug mit Scheibenbremsen rundum, Fünfganggetriebe, Kunstleder-Innenraum, Holzlenkrad und umfangreicher Instrumentierung der BMW 02-Reihe deutlich überlegen.

Ende 1978 lief die Produktion nach über 16 Jahren und 572.646 Fahrzeugen aus

Damals war’s!